Die British Virgin Islands

 

Die sich etwa über 80 Seemeilen erstreckende Kette der Virgin Islands teilt sich in einen britischen und einen amerikanischen Teil auf. Die British Virgin Islands (BVI) gelten als ideales Einsteigerrevier. Die Entfernungen zwischen den Inseln sind gering, und der zentrale Bereich des Reviers, der Sir- Francis-Drake-Kanal, liegt relativ geschützt vor dem Seegang des Atlantiks.

Kurze Entfernungen und Navigation auf Sicht kennzeichnen den Törn. Gezeitenströme sind hier ebenso ein Fremdwort wie Nebel. Die wenigen Riffe und Untiefen sind gut gekennzeichnet und das kristallklare Wasser sorgt für einen leicht erkennbaren Ankergrund. Und trotz dieser Überschaubarkeit bieten sich unendlich viele Möglichkeiten, in kleinen Buchten mit feinsten Sandstränden den Anker zu werfen. Gerade Familiencrews schätzen diese idyllische Kombination aus Segel- und Badeurlaub.

In den BVI befinden sich auch viele Charterstützpunkte, vor allem auf Tortola. Die Infrastruktur ist perfekt auf Segler abgestimmt. Der amerikanische Teil im Westen ist etwas weniger stark frequentiert, da Europäer für die Einreise ein Visum benötigen. Noch abgelegener ist der spanische Teil weiter im Westen, in dem es keine Charterbasen gibt. Infrastruktur und Angebot an Land sind entsprechend einfacher.

Der Flughafen von Tortola wird nicht direkt angeflogen, stattdessen gibt es Zubringerflüge von St. Martin oder Puerto Rico. Die Virgin Islands gehören zu den am besten erschlossenen Inseln der Karibik - mit allen Vor - und Nachteilen. Die Versorgung ist gut, es gibt viele Marinas und fast immer Restaurants und Bars. Dafür sind die Preise relativ hoch, und an Land ist das Angebot touristisch geprägt.

Es herrscht ein tropisches Klima mit typischen Nordostpassat - Windlagen von Dezember bis April. Anschließend nimmt der Wind ab und dreht immer weiter über Ost bis Südost. Die Inseln sind von Juni bis Oktober Hurrikan - gefährdet. In die Sommermonate fällt auch die Regenzeit. In den weniger geschützten Passagen im Nordosten und in Richtung des spanischen Teils nimmt der Seegang zu.

Bilder aus den British Virgin Islands

Die Charterstützpunkte und unsere Charterpartner in diesem Revier sind:

Tortola - Road Town Wickams Cay Marina II: The Moorings und Sunsail
Tortola - Road Town Joma Marina: BVI Yacht Charters
Tortola - Road Town Village Cay Marina: Navigare Yachting
Tortola - Sea Cows Bay Manuel Reef Marina: Medcaribbian Charter
Tortola - Maya Cove Hodges Creek Marina: Dream Yacht Charter
Tortola - Pleasent Valley Nanny Cay Marina: VPM Yacht Charter

Wind und Wetter

Die British Virgin Islands liegen im Passatgürtel. Zwischen November und Mai weht der Wind aus Nordosten - insbesondere von Januar bis März schon mal sehr kräftig. Während den Sommer- und Herbstmonaten kommt der Wind aus Osten bis Südosten.

In den Wintermonaten muss man mit stürmischen Winden aus N bis NW und dem Durchzug von Kaltfronten rechnen. Hurrikangefahr besteht von Juni bis November; im September ist das Risiko am größten. Die Monate August und Oktober sind schwül und regenreich.

Anreise

Die Anreise ist per Flugzeug möglich. Flughafen Beef Island Tortola Airport. Der Flughafen von Tortola wird nicht direkt angeflogen, stattdessen gibt es Zubringerflüge von St. Martin oder Puerto Rico. Wir übernehmen gern die Flugvermittlung für Ihren Charterurlaub.

Wenn Sie mit dem Flugzeug anreisen möchten, organisieren wir auch gern den Transfer zu Ihrer Abfahrtsbasis. Die Kosten nennen wir Ihnen gerne auf Anfrage.

Führerscheinvoraussetzungen

Führerscheine sind keine Pflicht. Unsere Partner erwarten jedoch den Sportbootführerschin bzw. BR/SKS- Schein und auch ausreichend Erfahrung.