Yachtcharter Englische Südküste vom Solent bis zu den Scilly Inseln

 

Die englische Südwestküste mit dem Archipel der Scyllis Inseln ist ein außerordentlich reizvolles Segelrevier. Allerdings nichts für Anfänger, denn die Gezeiten bestimmen hier den Rhythmus des Törns. Der Cornwall genannte Küstenabschnitt ist durch den Atlantischen Ozean, den Ärmelkanal und die Keltische See von drei Seiten mit Wasser umgeben.

Raue, steile Felsen, die mit malerischen Buchten (engl. cove) abwechseln, prägen die Landschaft. Wegen des türkisfarbenen Wassers und der feinen weißen Strände vergleichen einheimische Segler ihr Revier gerne mit der Traumwelt der Karibik. Der Golfstrom macht es möglich: Im Frühjahr ein rauschendes Blumenmeer, subtropische Gärten und Burganlagen geben dieser abgelegenen, stellenweise einsamen Gegend - nur fünf Inseln sind bewohnt - ihre charakteristische Note.

Englischer geht es etwas östlicher in den Häfen an der Südküste und um die berühmte Isle of Wight und Solent zu. Ein spannendes Revier mit großartiger landschaftlicher Vielfalt, weniger exponiert als die Küsten Cornwalls. Doch navigieren muss der Skipper auch hier mit großer Sorgfalt, denn der Gezeitenstrom läuft ungefähr im 12-Stunden-Rhythmus unerbittlich in die Häfen und Buchteneinschnitte hinein und wieder heraus.

Typisch für beide Küstenabschnitte ist der stetige Wandel: eben noch ein Bild mit blauem Wasser und regem Bootsverkehr verändert sich die Szene wenige Stunden später in einen wasserlosen Muschelsand mit trocken gefallenen Booten und einem kleinen Rinnsal in der Mitte.

Wer an dieser Küste segelt, muss bereit sein, die ständigen Veränderungen - auch die von Wind und Wetter - geduldig hinzunehmen und sich mit seinen Etappenplänen ganz dem Rhythmus der Gezeiten anzupassen. Auch die Südwestküste hat es in sich. Cornwall besteht aus 56 Inseln, von denen fünf bewohnt sind und etwa ein Dutzend den Besuch lohnen.

Die Gezeiten sind hier ebenfalls stark und zu beachten. Es gibt eine Reihe tiefer Rinnen zwischen den Inseln, die bei allen Wasserständen befahren werden können. Sind die Inseln wegen Starkwind nicht zu erreichen, ist das Segeln unter der Küste immer eine interessante Alternative.

Bilder der englischen Südküste

Die Charterstützpunkte und unsere Charterpartner in diesem Revier sind:

Southampton - Port Hamble Marina: Dream Yacht Charter und Fairview Sailing
Southampton - Mercury Yacht Harbour: Unversal Yachting
Southampton - Hamble Point Marina: Hamble Point Yacht Charters
Portsmouth - Port Solent: Sunsail

Wind und Wetter

Der vorherrschende Wind der Region ist Südwest mit mittlerer Stärke. Tagestemperaturen erreichen im Sommer bis zu 20 Grad. Beste Segelzeit: Sommermonate (Juli, August).

Englands Südküste ist im Sommer kein leichtes, aber auch kein schweres Segelrevier. Wichtig ist, dass der Skipper mit Stromtafeln umgehen kann, die Pilotbbooks genau liest, regelmäßig Wetterberichte verfolgt und Legerwall-Situationen vermeidet.

Beste Jahreszeit: Zwischen Mai und Oktober. Beliebt sind der Juli und August.t und die Häfen wieder leerer werden.

Anreise

Täglich mit British Airways oder Lufthansa von allen deutschen großen Flughäfen; mit Ryan Air ab Frankfurt/Hahn und ab Freiburg nach London/Standsted; Luxair ab Luxemburg. Mit dem Zug von London nach Solent in ca 2,5 Stunden. Wir übernehmen gern die Flugvermittlung für Ihren Charterurlaub.

Wenn Sie mit dem Flugzeug anreisen möchten, organisieren wir auch gern den Transfer zu Ihrer Abfahrtsbasis. Die Kosten nennen wir Ihnen gerne auf Anfrage.

Führerscheinvoraussetzungen

Vorgeschrieben ist der Sportbootführerschein See. Unsere Partner erwarten jedoch zusätzlich mindestens den BR/SKS-Schein für den Skipper als Nachweis von Segelerfahrung mit einer Hochseeyacht.